Das Projekt: McPeace

Zielgruppen
Kinder und Jugendliche auf dem Land, die aus sozialen Gründen Förderung und Unterstützung im Bildungsbereich bedürfen.

Projektziele
Das Projekt hat klare bildungspolitische Ziele, die Kindern und Jugendlichen dieser Klientel auf Dauer Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen. Lernen klappt immer dann am besten, wenn dies unmittelbar vor Ort an konkreten Beispielen geschehen kann. So kann miterlebt werden, wie etwas wächst und im direkten Lebensumfeld zur Umsetzung kommt. Neben dem erworbenen Wissen wird so die Erfahrung mitgenommen, dass Wissen zu etwas Konkretem angewandt werden kann.
Erzieherinnen und Eltern bemerken das veränderte Verhalten ihrer Kinder vor allem an den dazu gewonnen Kompetenzen je nach Workshop, größerer Lebensfreude und Lebensbejahung.
Die einzelnen Workshops, die angeboten werden, hängen stark vom Interesse der Beteiligten ab und verändern ihre Inhalte entsprechend vorher im Angebot.
Teilziele sind zum Beispiel beim Foto- und Filmworkshop für alle, die teilnehmen, dass sie außer der Gestaltung von Fotos selber, in die Lage versetzt werden für unsere Dorfzeitung aussagekräftige Fotos aufzunehmen, die ihnen ermöglicht sich nicht nur klar über ihre eigene Situation zu werden, sondern auf lakol wichtige Ereignisse zu dokumentieren und begleiten. Weiteres Teilziel ist auch Medienbewusstsein in den verschiedenen Kategorien zu entwickeln.
Teilziele beim unserem Kindermitmachcircus Mc-Peace, sind neben den sozialen, körperlichen und kognitiven Kompetenzen auch Fähigkeiten zur Präsentation, was ihnen auch schulisch zugute kommt.
Angedacht ist ein begleiteter Prozess über zehn Jahre, der im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe durch die Einbindung der Eltern und Erwachsenen aus dem Ort eine selbstgestaltete „Landakademie“ zum Ziel hat.

Auf welche Art der Veränderung zielt das Projekt primär ab?
Der ländliche Raum ist oftmals abgeschnitten von attraktiven Freizeit- und Bildungsaktivitäten, die vornehmlich auf die Zentren konzentriert sind. Dabei leben hier oftmals Menschen mit einem erheblichen handwerklichen und kreativen Potential, die ihr Wissen an Jüngere weitergeben möchten: Schlosser, Schauspieler oder die aktiven Landfrauen. Insbesondere aufgrund der demografischen Entwicklung ist es jedoch notwendig, Angebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen, die das Leben auf dem Lande nicht einem Verzicht auf Kultur bzw. Freizeitangebote unterwerfen.
Die Heranwachsenden sollen dann verstärkt in unsere Öffentlichkeitsarbeit eingebunden werden, unsere hauseigene Dorfzeitung wird in einer tausender Auflage produziert und zur Hälfte in die Hausbriefkästen verteilt und zur anderen Hälfte in den Geschäften der Umgebung ausgelegt.
Auch die Liederworkshops helfen den Jugendlichen ihre eigene Ausdrucksweise vor einen Publikum zu finden.

Vision
Unsere Zukunftsvision sind Kinder und Jugendliche, die nicht gleich mit der erstbesten Möglichkeit ihre Region verlassen, sondern selbstgestaltet und selbstverantwortet in sozialer undin ökologischer Verantwortung ihre Gemeinschaft vor Ort leben und gestalten.

Maßnahmen und Methoden der Projektarbeit in der Praxis
Wir arbeiten mit Workshops, Zeltlagern und anderen Übernachtungsformen, erlebnispädagogischen Formensowohl individuell als auch in Gruppen, langfristig ist das Konzept auf Hilfe zur Selbsthilfe angelegt, in dem die Älteren die Jüngeren unterrichten oder weiter- und ausbilden.

Die besonderen Stärken des Projektes
Die besondere Stärke dieses Projektes liegt in seinem emanzipatorischen Konzept, das lautet: „Lehren neu lernen“. Indem ich anderen aufgrund meiner selbsterworbenen Kompetenzen etwas lehre, lerne ich selber und verändern und qualifizieren sich meine eigenen Kompetenzen und Stärken.

Wünsche für die Weiterentwicklung
Wir freuen uns über fachliches Engagement bei allen Projekten nach dem Motto: „Ich habe etwas gelernt, was mir Spaß macht und ich anderen gerne weitergebe.“
Das wichtigste sind natürlich Kontakte und Kooperationen und weitere Bekanntheit unserer Angebote. Wenn möglich wünschen wir uns im materiellen Bereich Sachspenden oder finanzielle Unterstützung für die Workshops und Öffentlichkeitsarbeit, es würde uns mehr Angebote ermöglichen.

Projektlaufzeit
Teilweise seit 15 Jahren
als Mc Plietsch seit Juni 2012

Inhaltliche Schwerpunkte
Bildung, Integration und Teilhabe.

Projektmitarbeiter
je nach Projekt bis zu 10

 

Projektkosten pro Jahr
5000,- €

Projektfinanzierung
ca. 20% Spenden
ca. 10% Teilnehmerbeiträge
ca. 70% Zuschüsse

Projektpartner
Menschen aus dem Ort

Projektinternetseite
www.ekkfs.de/markgrafpieske

Name der Organisation
McPlietsch

Träger
Evangelische Kirche Markgrafpieske

Sitz
Markgrafpieske
15528 Spreenhagen

Wirkungsregion
unmittelbare Umgebung von Spreenhagen, bis Storkow, Bad Saarow, Rauen, Fürstenwalde, Hangelsberg, Grünheide, Erkner

Organisationsform
öffentlich - rechtlich

Mitarbeiter
Hauptamtlicher Pfarrer hat eine 20%-Stelle dieser Kirchengemeinde

Kontakt
Stefan Felmy
Markgrafenstraße 41
15528 Spreenhagen

Joomla Template by Joomla51.com