Das Projekt: „Fabelwesen- und Sagenwald“
Kunst, Soziales und Natur vereinen

Zielgruppen
Der Verein will durch seine Arbeit die soziale und kulturelle Kompetenz der Menschen fördern, dabei soll keine bestimmte Zielgruppe angesprochen werden, sondern eher versucht werden, die Kommunikation zwischen verschiedenen Zielgruppen über Kunstund Kulturprojekte zu ermöglichen, um dadurch soziale Prozesse in Gang zu setzen.

Projektziele
Neben unserer Organisation „Kulturmühle Lietzen“ mit den Zielen kreativen Menschen Experimentierfreiraum zu geben (z.B. Theater- und Musikproben, Ausstellungen) und zum Austausch und Vernetzung anzuregen, wollen wir ein neues Projekt starten, zudem bereits Einzelaktionen stattgefunden haben.
Ziel ist es einen Raum in der Natur zu schaffen, der insbesondere durch Menschen belebt werden soll.
Einen Anreiz dazu sollen verschiedenste Skulpturen in Form von Märchenfiguren oder Fabelwesen sein. Der Besucher, vor allem Kinder, sollen beim Betreten des Waldes sogleich das Gefühl haben, verzaubert zu werden. Später soll der Wald zur dauerhaften Nutzung für verschiedenste Veranstaltungen, als Lehrraum der Natur für Schulklassen, aber auch weiteren Besuchern zur Verfügung gestellt werden.

Das Projekt teilt sich in drei Teilziele auf:

  • Entstehung eines „Fabelwaldes“ mit aktiver Beteiligung von Künstlern und anderen Interessierten, die im direkten Kontakt miteinander stehen und so von Beginn an beteiligt sind
  • Ausarbeitung eines Naturlehrraumes in Form eines Begegnungs- und Bildungsortes im Wald (z.B. Waldsofa in Form eines Adlerhorstes)
  • Weiterlaufende künstlerische Aktionen bzw. Veranstaltungen zum Thema Wald und Natur in Form von Events (Lesungen, mystischen Nachtwanderungen etc.) Umweltbildungsveranstaltungen, Wildnispädagogische Meetings.

Unser Hauptziel dabei ist es dem demographischen Wandel in dieser Region entgegenzuwirken und eine attraktive Anlaufstelle insbesondere für junge Menschen, Familien und Kreative in der Region zu entwickeln.

Auf welche Art der Veränderung zielt das Projekt primär ab?
Die Kinder- und Jugendgruppen sollen durch die Fabelwelt begeistert werden. Sie sollen diese Wesen, die sie hinreichend aus ihrem Medienalltag kennen auch einmal begreifen können. Somit sollen sie dort abgeholt werden, wo viele in ihrer medialen Alltagswelt gerade stehen und sollen dabei unterschwellig die sie umgebende Natur erfahren können. Außerdem soll ihnen aufgezeigt werden, dass man sein eigenes Umfeld durch eigens kreatives Schaffen immer auch selber beeinflussen kann, indem man z.B. selber kreativ und mit eigenen Händen erschaffen kann und nicht nur vor dem Computer Knöpfe drückt.

Vision
Kulturelle und soziale Vielfalt, Toleranz und Offenheit im ländlichen Raum - nicht gegeneinander, sondern miteinander kreativ die Zukunft gestalten.

Maßnahmen und Methoden der Projektarbeit in der Praxis
Veranstaltungen wie Workshops, Ausstellungen, Netzwerktreffen, Themenwanderungen, Performance und Theater werden in der Presse beworben, auf unserer Website veröffentlicht, mit Mailinglisten unserer Interessengruppen versendet.
Alle Maßnahmen werden persönlich betreut, wir achten auf Flexibilität: Inhalte richten sich nach den Teilnehmern nicht umgekehrt.

Die besonderen Stärken des Projektes
Das Leben und die Angebote im Zusammenhang zu begreifen – interdisziplinär arbeiten.
Kombinationsmotorik zwischen Kunst und Sozialarbeit.
Alternative urbane Subkultur im ländlichen Raum anbieten.
Engagement-abhängige Einzelaktionen zu unterstützen, d.h. Menschen Raum geben für ihre Ideen, sie in ihrer Umsetzung zu unterstützen.

Wünsche für die Weiterentwicklung
Finanzielle Mittel:
Vorübergehende finanzielle Unterstützung für den weiteren Ausbau unserer alten Wassermühle, der „Kulturmühle Lietzen“ für eine ganzjährige Nutzung unseres Vereinshauses, insbesondere unseres Seminarraumes
für Angebote in der Wintersaison.
Wertschätzung und Sicherstellung einer nachhaltigen und qualitativ hochwertigen pädagogischen Bildungsarbeit in Form von Personalmitteln (Koordination/ Organisation)
Für unser neues Projekt:
Know-how (für die Auflagen (TÜV, Bauamt etc.?,für den Bau eines Baumhauses,- Fundraising, Fördermittel beantragen,Sachmittel
Baumaterial: Holz und Werkzeug

 

Projektlaufzeit
Beginn 11.2006

Inhaltliche Schwerpunkte
Kulturelle Bildung, Vernetzung, Förderung von Nachwuchskünstlern durch Veranstaltungen und Information (Ausstellungen etc.)

Projektmitarbeiter
10 feste und unzählige weitere freiwillig Engagierte

 

Projektkosten pro Jahr
bisher selbsttragend;
Finanzierung für weiteres Material ist bisher ungeklärt

Projektfinanzierung
Mitgliedsbeiträge,
kleinere Spenden

Projektpartner
Uferloos, „Alte Gärtnerei“ Alt Rosenthal, Drei Eichen
Verschiedene Künstler/innen: BAAL, Zonenkinder, Katja Sittig, SetAlite, Knattertones u.a.

Projektinternetseite
www.socialart.eu

Name der Organisation
Kulturmühle Lietzen

Träger
SocialArt e.V.

Zwecke
Kunst, Kultur, Bildung

Sitz
Am Mühlensee 2
15306 Lietzen

Wirkungsregion
Brandenburg-Berlin

Gründungsjahr
2004

Rechtsform
gemeinnütziger Verein

Mitarbeiter
10 feste und unzählige weitere freiwillig Engagierte

Kontakt
Inga Brandt
Am Mühlensee 2
15306 Lietzen
Tel.: 033470/ 40 2 46
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Joomla Template by Joomla51.com