Das Projekt: Oderlandjugendrat

Zielgruppen
Das Projekt „Oderlandjugendrat“ richtet sich an deutsche und polnische Jugendliche, die an einer grenzüberschreitenden politischen Teilhabe interessiert sind. Zurzeit engagieren sich Jugendliche aus dem Altkreis Seelow und den polnischen Gemeinden Kostrzyn und Boleszkowice in dem Projekt.

Projektziele
Der Oderlandjugendrat hat es sich zum Ziel gesetzt Jugendliche für ihre Rechte, Chancen und Möglichkeiten politischer Teilhabe zu sensibilisieren. Das Projekt unterstützt sie darin, ihre Kompetenzen und Interessen konstruktiv in politische Entscheidungsprozesse einzubringen. Die Jugendlichen lernen die lokale, regionale und europäische Ebene der Politik kennen und setzen sich in Hinblick auf ihre konkreten
Bedürfnisse sowohl theoretisch als auch praktisch mit ihr auseinander. Der grenzübergreifende jugendpartizipatorische Charakter des Oderlandjugendrats hat ihn auch für das Raumentwicklungsprojekt MORO des Altkreises Seelow zu einem interessanten Ansprechpartner werden lassen. Als Akteur jugendlicher Teilhabe tritt der Oderlandjugendrat in Austausch mit lokalen, regionalen und europäischen Entscheidungsträgern und setzt wichtige Impulse im grenzübergreifenden Dialog.

Auf welche Art der Veränderung zielt das Projekt primär ab?
Jugendliche sollen sich nicht nur als Objekt sondern als Subjekt politischer Entscheidungsprozesse begreifen.
Ohne kulturelle oder regionale Unterschiede zu nivellieren, soll bei den deutschen und polnischen Jugendlichen das Verständnis wachsen, dass sie beiderseits der Oder ähnliche Bedürfnisse haben und das nachhaltige Lösungsstrategien sowohl die östliche als auch die westliche Oderregion einbeziehen sollten. Ihre Perspektive soll ein entscheidender Faktor für politische Entscheidungen werden, die heute nicht nur bereits ihren Alltag bestimmen sondern zudem wichtige Weichen für ihre Zukunft stellen.

Vision
Indem sich Jugendliche beiderseits der Oder an politischen Entscheidungsprozessen beteiligen und sie in lokale, regionale und europäische Kontexte einzuordnen wissen, stärkt die grenzübergreifende politische
Teilhabe ihr Bewusstsein, verantwortungsvolle und ernstzunehmende Bürger der Europäischen Union zu sein.

Maßnahmen und Methoden der Projektarbeit in der Praxis

  • leitführende Methode ist die von der Bertelsmann Stiftung in Deutschland eingeführte Methode „Technology of Participation“ (Austauschmethode, Konsensworkshop, Aktionsplanung)
  • Podiumsdiskussionen
  • Zukunftsszenarien
  • künstlerische Techniken (wie z.B. partizipationsfördernde Methoden aus dem „Theater der Unterdrückten“ von Augusto Boal
  • journalistische Techniken (Umfrage, Interview, Reportage,...)


Die besonderen Stärken des Projektes
Der grenzübergreifende Charakter des Oderlandjugendrats ist in einem immer stärker zusammenwachsenden Europa eine sehr wichtige Qualität.
Politische Entscheidungsträger lokaler und regionaler Politik treffen sich dies- und jenseits der Oder mit den Jugendlichen, um ihre Belange zu diskutieren und zu berücksichtigen. Die im Zuge des Projekts entwickelte Kompetenz, sich in seinem unmittelbaren Umfeld politisch zu beteiligen, erhält durch den deutsch-polnischen Dialog eine europäische Dimension, die zukunftsorientierte und über den regionalen Bezug hinausgehende Lösungsstrategien ins Blickfeld rückt.

Wünsche für die Weiterentwicklung
Eine Zukunftsvision des Oderlandjugendrats ist es, den Dialog miteinander auszuweiten. Kinder und Jugendliche werden in politischen Entscheidungsprozessen immer noch zu selten nach ihrer Meinung gefragt. Der Dialog muss wachsen und zwar zu einem ständigen und selbstverständlichen Instrument der lokalen wie europäischen Politik, die aber auch konkrete Ergebnisse erzeugt.

 

Projektlaufzeit
Sept. 2012-Sept.2013

Inhaltliche Schwerpunkte
Jugendpartizipation
Grenzübergreifender Dialog
„European Citizenship“

Projektmitarbeiter
4 hauptamtliche Mitarbeiter
24 freiwillig Engagierte

 

Projektkosten pro Jahr
17.500€

Projektfinanzierung
ESF Jugend in Aktion

Projektpartner
Stadt Seelow
KKJR MOL e.V.
Lyceum Kostrzyn
Gymnasium Boleszkowice

Projektinternetseite
www.oderjugendrat.eu

Name der Organisation
Schloß Trebnitz

Träger
Bildungs- und Begegnungszentrum e.V.

Zwecke
-

Sitz
Müncheberg OT Trebnitz

Wirkungsregion
Brandenburg, Berlin, Polen

Gründungsjahr
1992

Rechtsform
Gemeinnütziger e.V.

Mitarbeiter
8 hauptamtlicher Mitarbeiter
15 freiwillig Mitarbeiterinnen

Kontakt
Schloß Trebnitz Bildungs- und Begegnungszentrum e.V.
Platz der Jugend 6
15374 Müncheberg
OT Trebnitz
Tel: 033477 51913
Fax: 033477 51915
www.schloss-trebnitz.de

Joomla Template by Joomla51.com